Allgemein

Die Idee der Reinheit in der Kunst von Zero

Liebe Frau Blog,

ich muss mich bei Ihnen entschuldigen. Ich vernachlässige unsere Konversation in sträflicher Weise. So wie es aussieht, werde ich mich auch bis Anfang März nicht bei Ihnen melden können, denn ich schreibe meine kunstwissenschaftliche Dissertation zu Ende, was meine ganze Konzentration und Kraft fordert. Ich beackere darin die Idee der Reinheit in der Kunst von Zero.

Mehr als ein interessantes Gedicht von Heinz Mack und Otto Piene, das den Titel „Dynamo“ trägt und mit dem ich mich aktuell befasse, kann ich Ihnen nicht anbieten.

Beste Grüße

Ihr Dirk Pörschmann

 

d y n a m o

 

 

j a

ja

ja

 

gestern    heute    morgen    leben    welt    ich    tun    sehen
malen    farbe    licht    raum    bewegung    kontinuum    ruhe
unruhe    vibration    distinktion    reinheit    schönheit

 

g e s t e r n

gestern war krieg
gestern war die informelle malerei

 

h e u t e

atmen
je suis de mon temps

 

m o r g e n

die freiheit des heute
dynamo

 

l e b e n

love    body    soul    spirit
möglichkeit und wirklichkeit

 

w e l t

feuer    wasser    luft    und    erde    männer    frauen    kinder
la lune en rodage

 

i c h

6/7 über nabel    1/7 unter nabel
7/7 dynamo

 

t u n

no tremolo    no lamento    no ritardando     no parlando
tun

 

s e h e n

das menschliche auge ist das vollkommenste objektiv
der welt durchschnittliche entfernung des auges vom
gehirn 15 cm durchschnittliche entfernung des auges
vom bauch 60 cm

 

m a l e n

die reine objektivation mittels des vollkommensten objektivs
die reine objektivation mittels des vollkommensten objektivs

 

f a r b e

sphäre reiner sensibilität
zu sehen nicht zu lesen

 

l i c h t

reine energie
gegenstand der malerei

 

r a u m

der farbraum ist die dimension der farbbewegung
er ist nicht flach und ohne tiefe

 

b e w e g u n g

sie ist unaufhaltsam
sie ist ohne physik

 

k o n t i n u u m

die ruhe der unruhe
die ruhe der unruhe

 

v i b r a t i o n

das dramatische ist das gebrüll des kontrasts
die vibration ist das atmen von licht und farbe

 

d i s t i n k t i o n

das eigentliche geheimnis
die falle des zufalls

 

d a s   t r ü b e   i s t   o h n e   s c h ö n h e i t

 

d i e   r e i n h e i t   :   die entzauberung des konfusen
die bedingung von malerei

 

 

Heinz Mack und Otto Piene, Dynamo, in: Nota, Nr. 4, Jg. II (1960), S. 3–4.

Standard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.